Special | Film & Gespräch

The Juggler

Film Series: Global Resettlement after 1945. In Kooperation mit der Universität Wien

Regie: Edward Dmytryk
Mit: Kirk Douglas, Milly Vitale, Paul Stewart

USA / Israel 1953 | 86 min

 The Juggler
 The Juggler
 The Juggler

Rezensionen

Nach dem Überleben der Shoah kommt der in Deutschland geborene Unterhaltungskünstler Hans Muller (Kirk Douglas) 1949 in Israel an. Traumatisiert und unter den psychologischen Folgen der erlebten Schrecken leidend, versucht er sich in dem jungen Staat zurechtzufinden. Nach einem Zwischenfall mit der Polizei flieht er und irrt durch das Land. Schließlich gelangt er zu einem Kibbuz, wo er hofft, zur Ruhe zu kommen. Als erster US-amerikanischer Film, der in Israel gedreht wurde, bietet dieses Drama eine einzigartige Perspektive auf die Herausforderungen traumatisierter Shoah-Überlebender, die während der chaotischen Zeit der Staatsgründung nach Israel kamen.

 

EN: Having survived the Shoah, German-born entertainer Hans Muller (Kirk Douglas) arrives in Israel in 1949. Suffering from the trauma and psychological effects of the horrors he has witnessed, he struggles to fit into the young state. After an incident with the police, he flees and wanders the country. Finally, he arrives at a kibbuz where he hopes to find some peace. As the first U.S. film to be shot in Israel, this drama offers a unique perspective on the struggles of Shoah survivors with trauma who arrived during the chaotic period of state formation.

Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

Filmreihe: Global Resettlement after 1945

Eine oft übersehene Konsequenz des Zweiten Weltkriegs war, die größte Migrationsbewegung des 20. Jahrhunderts hervorzurufen. Nach 1945 wurden Millionen von Menschen durch Zwangsarbeit, Deportation und Flucht zu Displaced Persons. Die Filmreihe beleuchtet das Schicksal der jüdischen Displaced Persons nach dem Krieg und ihren Versuch, sich nach den Schrecken der Shoah ein neues Leben aufzubauen. Der Spielfilm „Die Windemere-Kinder“ (GB 2020) befasst sich mit dem Resettlement von Kindern, einer der am meisten schutzbedürftigen Gruppen von Flüchtlingen. Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch mit Trevor Avery, Historical Advisor des Filmprojekts, statt.
Der zweite Film, „The Juggler“ (IL/USA 1953), befasst sich mit der Ankunft eines Shoah-Überlebenden in Israel kurz nach der Staatsgründung im Kontext von Trauma, Identitätsverlust und Schuldgefühlen. Dem Film folgt ein Paneltalk von Jungwissenschaftl:innen aus dem ERC-Projekts „GLORE – Global Resettlement Regimes: Ambivalent Lessons learned from the Postwar (1945-1951)“ und dem FWF-Projekt „Norms, Regulation and Refugee Agency. Negotiating the Migration Regimes“, die auch diese Filmreihe organisiert haben.

Specials

Am
27. Mai |
Spielzeit und Ticket von The Juggler

* Änderungen vorbehalten. Programm wird laufend aktualisiert.