Der Tag des Spatzen

Impulsreferat Sabine Tebbich
Dr.in.In den letzten Jahren habe ich Werkzeuggebrauch beim Spechtfinken untersucht. Dieser Kleinvogel lebt auf Galapagos und gehört zur Gruppe der Darwinfinken. Gemeinsam mit meiner Kollegin Birgit Feßl arbeite ich auch am Schutz dieses einzigartigen Lebensraums, der durch eingeführte Arten stark bedroht ist. Derzeit bin ich an der Universität Wien tätig.
Der Tag des Spatzen

D 2010
Regie: Philip Scheffner, Drehbuch: Merle Kröger, Philip Scheffner, Kamera: Bernd Meiners, Ton: Pascal Capitolin, Volker Zeigermann
(100 min, dt. OF)
Österreich-Premiere

Wer den Krieg nicht sehen will, der sieht ihn auch nicht. Die Österreich-Premiere des neuen Films von Philip Scheffner (Halfmoon Files, 2007) zeigt das in seinen faszinierenden Kamerafahrten durch die schönsten deutschen Landschaften. Ein Spatz in Holland muss sterben, weil er 23.000 Dominosteine mit seinem Flügelschlag umfallen ließ; die beliebte Fernsehshow war bedroht. Ein Deutscher stirbt in Afghanistan durch ein Selbstmordattentat der Taliban. Die Sinnfrage nach einem Konnex erscheint unauflöslich und doch stellt sie der Filmemacher: unaufgeregt und so eindringlich, bis auch der friedlichsten Mosel-Landschaft nicht mehr zu trauen ist. Der ornithologische Kriegsfilm begegnet uns täglich, wenn wir aus dem Fenster sehen. Spatzen, so sagen die ExpertInnen, gefährden die Luftfahrt, die zivile und die militärische. Es ist der 18. deutsche Soldat, der in einem Krieg stirbt, den es nicht gibt.

Donnerstag, 2. 12. 2010, 20.30 Uhr

 

  • Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
  • VOTIV KINO
  • Österreich 1 Club
  • ray FILMMAGAZIN
  • Institut Français de Vienne
  • Culturesfrance